30. Juli 2008

Manu Chao, live im Internet bei Arte.tv

Kleiner Hinweis:
Manu Chao, live in Bayonne
Am 30. Juli 2008 ab 20.00 Uhr exklusiv auf ARTE.TV
Link zur Seite.

24. Juli 2008

T-Shirt: Der Zauberer von Oz meets Zombies

Habe gerade beim stöbern dieses T-Shirt entdeckt.
Sicher die Vogelscheuche brauchte Verstand, aber sich gleich Gehirne rein ziehen wollen?

Zu finden im T-Shirt Store bustedtees.com.

Interessantes sagt Wikipedia zum Zauberer von Oz dessen Autor ein gewisser Lyman Frank Baum ist.
"Im US-Bundesstaat Florida standen Baums Bücher ab 1959 auf einer Liste von Büchern, die von öffentlichen Büchereien weder verliehen noch angekauft oder über eine Schenkung angenommen werden dürften. Auch in Washington D.C. waren Baums Bücher bis 1966 nicht entleihbar."
Eine folge von Joseph McCarthy und seinem "Senatsausschuss zur Ermittlung von unamerikanischen Umtrieben".
Zum Wikipedia Artikel.

23. Juli 2008

"Der dunkle Turm" Fan Trailer

Also wen ich das richtig verstanden habe, gab es ende letzten Jahres einen Wettbewerb für Fan's, mit dem Ziel Bester fiktiver Trailer der Verfilmung des Epos "The Dark Tower"(Der dunkle Turm) von Stephen King.
Es ist zum jetzigen Zeitpunkt noch keinerlei Verfilmung in Planung. Wird es wahrscheinlich auch nicht.
Diesen Trailer fand ich am stimmigsten.


Gefunden durch diesen Artikel bei Nerdcore, aber fragt mich nicht über welche Umwege. Kann ich selber nicht mehr nachvollziehen.

20. Juli 2008

ich glaube ich brauche eine wii


Sex sells.

17. Juli 2008

Alle lieben Obama

Der Britische dailysquib hat hier einen angestaubten aber nicht minder interessanten Bericht, über Wahlkampfspenden für Barack Obama von unerwarteter Seite.
Leider nur ein Fake, bei den Kommentaren dazu bin ich mir nicht ganz so sicher.

Mal so nebenbei

13. Juli 2008

Wien I

Wien in Zahlen:
24 Stunden Aufenthalt
0 geschlafen
rund 16 km gelaufen
Tags über bei Sonnenschein 27 bis 29 Grad nachts 21 Grad
auf der Fanmeile sollen ca. 75.000 Menschen gewesen sein (ich glaube mehr)
100.000 Quadratmeter soll die Fanmeile umfassen
40.000 deutsche und 20.000 spanische Fans wurden in Wien erwartet.
20 Polizisten warteten am Bahnsteig bei einfahrt meines Zuges
2500 Soldaten und 1200 Polizisten waren im Einsatz. (Soldaten habe ich nicht gesehen, wahrscheinlich gut getarnt)
mindestens 3 Deutsche Polizisten gesehen
3 Euro kostete ein Becher Wasser auf der Fanmeile
1 Satz Reisebesteck (Messer,Gabel,Löffel) wurde von den Kontrolleuren der Fanmeile in meinem Rucksack übersehen
1 Deo wurde nicht übersehen (nicht erlaubt wegen brennbaren Treibgas)
1019 Fotos gemacht
dabei 2 Akkus gelehrt
1 mal nach dem Weg fragen müssen
bis früh 7 Uhr in der U-Bahnstation Schwedenplatz mitgefeiert


Wow, eine Einheit der Polizei mit eigenem Kamerateam erwartete die Reisenden auf dem Bahnsteig, was im erstem Moment einschüchternd wirkt aber offensichtlich notwendig ist, um Vorfälle wie in Frankreich 1998 zu vermeiden.
Auf dem Weg vom Westbahnhof Richtung Innenstadt viel mir ein riesiger Betonklotz ins Auge, der sich wenig später als ein zum Aquarium umgebauten Flakturm aus 2.WK Zeiten herausstellte. Link

Schon zur Mittagszeit war der Stephansplatz aufgrund der feiernden Fanmasse kaum zu überqueren, also mitjubeln und durchdrücken.

Trotz seiner dichten Bebauung ist Wien weltweit eine der Städte mit dem höchsten Grünflächenanteil, der die Hälfte des Stadtgebiets ausmacht.

Somit kam der Marsch zum Ernst-Happel-Stadion auf der Hauptallee auch eher einer Waldwanderung gleich.
Vor den Stadion gab es noch immer hoffnungsvolle die mit einem "suche Ticket" Schild rumliefen.

Ende des 1. Teils

Ein Set mit ca. 400 Bildern die ich diesen Tag gemacht habe, kann man sich hier ansehen.

11. Juli 2008

Danke lieber Busfahrer.

Danke,
nicht nur 2 später zu Hause nein auch über 10 € mehr hat es mich gekostet.
Danke lieber Busfahrer.
Warum auch pünktlich losfahren, wenn man sich auch an eine ungenaue Kirchturmuhr halten kann? 
Die Minuten verstreichen aber nicht sinnlos man kann sich als Busfahrer ja bestens mit einem bekannten unterhalten.
Also steht wir dann mal 4 Minuten vor diesen vorsintflutlichen Chronometer .
Und wenn dann irgendwann mal der Bekannte aussteigt wozu weiterfahren, man kann sich ja auch mit ihm vor der Tür stehenden prächtig unterhalten.
Als ich dann lautstark kund tue das ich ob des Gespräches  beabsichtige denn Anschlusszug zu erreichen, bricht Hektik aus.
Die Anmerkung das ich dies ja auch hätte  eher sagen können, greift nicht recht, da der Bus während der ganzen fahrt nur 5 Fahrgäste hatte, und wenn ich dann da mit Rucksack und großer Reisetasche einsteige und als Ziel Endstation Bahnhof nenne wo es neben besagten Bahnhof nur noch eine Berufsschule gibt die Ferien hat, könnte man sich ja ein klitzekleines bisschen denken was ich da will.
Danke.
40 Sekunden eher und ich hätte den Zug noch erreicht.
Vielen Dank.
Im Sauerland ist Professionalität also immer noch ein Fremdwort.