13. Juli 2008

Wien I

Wien in Zahlen:
24 Stunden Aufenthalt
0 geschlafen
rund 16 km gelaufen
Tags über bei Sonnenschein 27 bis 29 Grad nachts 21 Grad
auf der Fanmeile sollen ca. 75.000 Menschen gewesen sein (ich glaube mehr)
100.000 Quadratmeter soll die Fanmeile umfassen
40.000 deutsche und 20.000 spanische Fans wurden in Wien erwartet.
20 Polizisten warteten am Bahnsteig bei einfahrt meines Zuges
2500 Soldaten und 1200 Polizisten waren im Einsatz. (Soldaten habe ich nicht gesehen, wahrscheinlich gut getarnt)
mindestens 3 Deutsche Polizisten gesehen
3 Euro kostete ein Becher Wasser auf der Fanmeile
1 Satz Reisebesteck (Messer,Gabel,Löffel) wurde von den Kontrolleuren der Fanmeile in meinem Rucksack übersehen
1 Deo wurde nicht übersehen (nicht erlaubt wegen brennbaren Treibgas)
1019 Fotos gemacht
dabei 2 Akkus gelehrt
1 mal nach dem Weg fragen müssen
bis früh 7 Uhr in der U-Bahnstation Schwedenplatz mitgefeiert


Wow, eine Einheit der Polizei mit eigenem Kamerateam erwartete die Reisenden auf dem Bahnsteig, was im erstem Moment einschüchternd wirkt aber offensichtlich notwendig ist, um Vorfälle wie in Frankreich 1998 zu vermeiden.
Auf dem Weg vom Westbahnhof Richtung Innenstadt viel mir ein riesiger Betonklotz ins Auge, der sich wenig später als ein zum Aquarium umgebauten Flakturm aus 2.WK Zeiten herausstellte. Link

Schon zur Mittagszeit war der Stephansplatz aufgrund der feiernden Fanmasse kaum zu überqueren, also mitjubeln und durchdrücken.

Trotz seiner dichten Bebauung ist Wien weltweit eine der Städte mit dem höchsten Grünflächenanteil, der die Hälfte des Stadtgebiets ausmacht.

Somit kam der Marsch zum Ernst-Happel-Stadion auf der Hauptallee auch eher einer Waldwanderung gleich.
Vor den Stadion gab es noch immer hoffnungsvolle die mit einem "suche Ticket" Schild rumliefen.

Ende des 1. Teils

Ein Set mit ca. 400 Bildern die ich diesen Tag gemacht habe, kann man sich hier ansehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen